Startseite Aktuelle News Die Umstellung auf SEPA – Das müssen Sie wissen

Die Umstellung auf SEPA – Das müssen Sie wissen

6 Minuten zum lesen
0
0
4
SEPA Überweisung

SEPA ܜberweisungSeit Februar stellen Banken deutschlandweit ihre Übrweisungsysteme um. Kontonummer wird durch IBAN ersetzt, die Bankleitzahl durch den BIC. Aber was bedeutet das eigentlich?

Was genau ist IBAN? Und was BIC?

Die IBAN

Die so genannte „International Bank Account Number“ kurz IBAN genannt definiert jedes Konto weltweit. Jedes Girokonto hat seine eigene,eindeutige Kontonummer. Je nach Land variiert die Länge der IBAN. In Deutschland sind es rund 22 Stellen. Die IBAN setzt sich folgendermaßen zusammen:

1. Der 2-stellige Ländercode
2. Die 2-stellige Prüfziffer
3. Die 8-stellige Bankleitzahl
4. Die 10-stellige KontonummerPrivatleute

Der BIC

Der „Bank Identifier Code“ kurz BIC und auch SWIFT-Code benannt ist, übertragen auf das alte System „die internationale Bankleitzahl“. Durch den BIC können Geldinstitute weltweit eindeutig zugeordnet werden.
Der BIC hat je 8 oder 11 Stellen und setzt sich aus folgenden Stücken zusammen:

1. Der 4-stellige Bankcode
2. Der 2-stellige Ländercode
3. Der 2-stellige Ortscode
4. Der 1-bis-3 stellige Code für eine Filiale

Was bedeutet das für mich als Privatkunde?

Die SEPA-Umstellung betrifft auch Privatleute unmittelbar. Statt den üblichen Überweisungsträgern mit Kontonummer und Bankleitzahl müssen Kunden nun die neuen SEPA-Überweisungsträger ausfüllen.
Wer normalerweise schriftlich per Überweisungsträger seine Überweisungen erledigt muss sich umstellen: Sie brauchen die neuen Überweisungsträger die seit Februar meist in den Filialen der jeweiligen Bank aus liegen.

Gibt es für mich als Privatkunden Vorteile?

Als Vorteil hat die IBAN Umstellung, beispielsweise dass das Geld ist schneller auf dem Konto des Empfängers ist. Während man früher Tage oder manchmal Wochen auf Geld aus anderen Ländern warten musste, garantieren viele Banken bei korrekt ausgefüllten Überweisungsträgern, dass das Geld in ein bis zwei Tagen auf dem Konto des Empfängers ist. Auch soll das SEPA Verfahren sicherer sein und vor Datenmissbrauch schützen.

Welche Nachteile habe ich durch die Umstellung?

In erster Linie müssen die Überweisungträger ausgewechselt werden und man muss sich mit den neuen SEPA Formularen vertraut machen. Die erste große Hürde findet sich beim Ausfüllen: Denn statt der vergleichbar kurzen Kontonummer muss nun die 22 stellige IBAN des Empfängers angegeben werden. Schnell kommt es hier zu Fehlern die Zeit und Überweisungsträger kosten.

*Tipp!* Viele Banken bieten hier Hilfe. Wer elektronisch überweist, kann ein Programm nutzen was die „alten Daten“ annimmt (Kontonummer, BLZ) und in die „neuen Daten“ umwandelt.

Geschäftskunden

Für Geschäftskunden bringt die SEPA-Umstellung viele Vorteile, denn es wird einfacher, Kunden im Ausland zu erreichen. Statt langen Wartezeiten, hohen Gebühren und genervter Kundschaft nun sichere Abwicklungen, schnellerer Geldtransfer und eine erleichterte Kommunikaton mit dem Klienten. So verspricht es zumindest das EU Parlament. Der Ratgeber von Girokontovergleich.eu für günstige Auslandsüberweisungen bietet zu diesem Thema weiterführende Informationen.

Gibt es für mich als Geschäftskunden weitere Vorteile?

Ja! Statt zwischen IBAN und Kontonummer, BLZ und BIC hin- und her zu schwenken brauchen Sie jetzt nur noch die IBAN und BIC. Auch für inländische Geschäfte. Das macht Ihren Geldtransfer übersichtlicher und einfacher.

Habe ich auch Nachteile durch die Umstellung?

Jein. Zumindest am Anfang gibt es sehr viel zu beachten und erledigen für Geschäftskunden. Um weiter Lastschriftverfahren nutzen zu können, müssen Unternehmen zum Beispiel eine Gläubiger-Indentifikationsnummer beantragen.

mehr ähnliche Artikel
mehr Artikel vom Autoren Finanz-News.info
mehr Artikel aus der Kategorie Aktuelle News

Schreibe einen Kommentar